Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

U-Boot für Untertitel, Submarine lädt passende Untertitel aus dem Netz

6. Februar 2012
von Christoph
2 Kommentare

U-Boot für Untertitel, Submarine lädt passende Untertitel aus dem Netz

Eigentlich sind wir Linuxer bzgl. Untertitel ganz gut versorgt. Der Video-Player der GNOME-Desktopumgebung kann bspw. von Haus aus Untertitel aus dem Netz laden und auch VLC kann man das Laden eines passenden Untertitels beibringen. Allerdings zicken gerade beide Methoden rum. Totem hängt bei Ubuntu 11.10, wenn man einen Untertitel herunterladen will. Ein entsprechender Bug ist gemeldet und schon für Precise gefixt, allerdings muss der Bugfix noch auf Ubuntu Oneiric übertragen werden. Und auch die VLC-Lösung klappt nach den neusten Kommentaren nicht gut. Von daher scheint es mal wieder an der Zeit nach Alternativen zu suchen: Das kleine Kommandozeilen-Tool Submarine scheint eine zu sein.

Weiterlesen →

Hacker's Keyboard, virtuelle Android-Tastatur für Admins und Linuxer

3. Februar 2012
von Christoph
7 Kommentare

Hacker’s Keyboard, virtuelle Android-Tastatur für Admins und Linuxer

Noch ein schneller App-Tipp für alle, die ab und an einen Linux-Rechner über SSH und ConnectBot administrieren. Das geht im Prinzip ja ganz gut, doch die Eingabe von Befehlen oder Sonderzeichen kann mit der Android-Tastatur oder anderen Alternativen wie SwiftKey und Co. ziemlich nervig sein. Sonderzeichen wie die Pipe, Größer, Kleiner usw. oder gar Tastenkombinationen wie Strg+C lassen sich mit ihr nur sehr umständlich eingeben. Von daher finde ich das Hacker’s Keyboard ziemlich genial: Die Tastatur eignet sich für alle Admins und Linuxer, die ein “richtiges” Keyboard mit Sonderzeichen und allem drum und dran suchen. Da der volle Umfang der Tasten nur im Querformat angezeigt wird, stört sie im “normalen Android-Alltag” nicht.

Weiterlesen →

Let's CC: Meta-Suchmaschine für Creative Commons

1. Februar 2012
von Christoph
16 Kommentare

Let’s CC: Meta-Suchmaschine für Creative Commons

Mal eine richtig gute Sache für Blogger, die aktuell vom südkoreanische CC-Projekt organisiert, durch das Netz dröppelt. Mit der Suchmaschine Let’s CC können Blogger und Kreative gezielt nach unter der Creative-Commons lizenzierten Medien suchen. Let’s CC ist eine Meta-Suchmaschine, die über die jeweiligen APIs die Inhalte von Flickr, Jamendo, ccMixter, YouTube und Slideshare nach CC-lizenziertem Material durchstöbert. Ihr könnt also nach CC-lizenzierten Bildern, Sounds, Samples, Videos, Präsentationen und weiteren Dokumenten suchen. Auf jeden Fall ist das Projekt ein heimlicher Herzenswunsch von mir, sowas habe ich mir schon länger gewünscht.

Let's CC

Bleibt natürlich immer noch das Problem, dass man sich bei den Suchtreffern oft nicht sicher sein kann, ob das unter der CC-lizenzierte Werk auch wirklich unter der CC steht. Oft schnappen sich Uploader Bilder aus dem Netz und laden sie erneut auf Flickr und Co. hoch, ohne auf die Urheberrechte zu achten. Aber das Problem lässt sich schwer mit Technik lösen, wichtig ist es erstmal CC-Material leichter finden zu können, da hilft Let’s CC sicherlich schonmal gewaltig.

(Via: Creative Commons, Bildquelle: Kristina Alexanderson, CC-BY-SA, Flickr)

LaTeX-Paket floatflt auch unter aktuellen Ubuntu-Distros nutzen

1. Februar 2012
von Christoph
5 Kommentare

LaTeX-Paket floatflt auch unter aktuellen Ubuntu-Distros nutzen

Ich schreibe meine Dokumente und Briefe eigentlich nur noch mit LaTeX, was auch im Normalfall recht gut funktioniert. Einmal angelegt, lassen sich so sehr schnell wirklich gut gestaltete Briefe schreiben. Allerdings ist das Einrichten der “persönlichen” LaTeX-Umgebung immer wieder aufwändig. Ärgerlich ist es erst recht, wenn auf einmal LaTeX-Bibliotheken aus den Paketen bzw. Bibliotheken rausfliegen, denn dann muss man die Bibliotheken selber erzeugen. So ging es mit vor einer ganzen Weile, als nach einem Upgrade auf Ubuntu 10.04 (Lucid)  beim Erstellen eines bislang sauber funktionierenden LaTeX-Dokumentes auf einmal das Fehlen, des Pakets floatflt.sty angemeckert wurde. Schon länger hab ich die Lösung für mein spezielles Problemchen auf einem Notizzettel stehen, für mich und vielleicht für andere packe ich sie mal ins Netz.

Weiterlesen →

humble_bundle_android

31. Januar 2012
von Christoph
4 Kommentare

Humble Bundle für Android: Anomaly, Osmos und Edge und World of Goo!

Das wohl absolut legendäre Spiele-Paket Humble Bundle gibt es jetzt auch in einer Android-Version. Zum üblichen “Zahl was du für richtig hältst”-Preis können mit Anomaly, Osmos und Edge und World of Goo bis zu vier Spiele für wenig geld gekauft werden. Alle Spiele laufen unter Android und – wie es sich für das Humble Bundle gehört – auch unter Windows, Mac OS X und Linux. Nicht alle Spiele des Bundles sind brand neu, doch Osmos und World of Goo sind definitiv Highlights zweier Indie-Label.

Weiterlesen →

Microsoft-Partner präsentiert OP-System für Operateure, auf Basis von Ubuntu...

27. Januar 2012
von Christoph
8 Kommentare

Microsoft-Partner präsentiert OP-System für Operateure, auf Basis von Ubuntu…

Das spanische Unternehmen TEDESYS kooperiert wohl mit Microsoft, um mit der Kinect ein System zu entwickeln, mit dem Operateure Computer bedienen zu können, ohne dass sie den Rechner berühren müssen. So lassen sich hoffentlich Infektionen durch die OP weiter reduzieren. In einem Promo-Video stellt das Unternehmen seine Technik vor, Microsoft ist immer gut als Sponsor und Partner zu sehen, doch achtet mal auf Minute 1:48 im Video…

Wenn man an dieser Stelle etwas genauer hinsieht, dann  erkennt man dass die Präsentation unter Ubuntu läuft. Ich tippe ja stark drauf, dass man im Video nur eine OpenOffice-Präsentation sieht und keine richtige Software. Nichts desto trotz, ein netter Lapsus ;)

GNOME 2.x sponsored by Microsoft

(Direktlink zu YouTube, via Reddit)

 

Android Sauce berichtet über FOSS für Android

27. Januar 2012
von Christoph
1 Kommentar

Android Sauce berichtet über Open-Source für Android

Android basiert auf dem Linux-Kernel und viele Komponenten sind Open-Source, doch freie Software hat es unter Android nicht leicht. Der Android Market unterscheidet nur zwischen kostenpflichtig und kostenlos, die Lizenz der Software interessiert dabei leider überhaupt nicht. Daher finde ich Projekte wie etwa das FDroid Repository spitze, über die man freie Software im Market entdecken kann.

Android Sauce auf Google+

Dmitri Popov, der auch schon einige Artikel zu Android für die Android User geschrieben hat, probiert sich jetzt an einer Google+ Seite rund um freie Software für Android. Auf Android Sauce wird nach dem Motto “Regular dose of open source” in englischer Sprache FOSS für Android vorgestellt und auch der eine oder andere Tipp zu den behandelten Programmen gegeben.

Noch gibts nicht viel Inhalt, die Seite ist heute erst gestartet, aber ich hoffe dass sie mit ein bisschen Anschubhilfe schnell Leser und Inhalt gewinnt. Wer keinen Bock auf Google+ hat, der kann Android Sauce auch auf dem Homeserver von Dmitri als Blog folgen.

Google Music erlaubt jetzt auch den Download der eigenen Musik

27. Januar 2012
von Christoph
8 Kommentare

Google Music erlaubt jetzt auch den Download der eigenen Musik

Google baut nun seinen Musikdienst Google Music weiter aus. Der Dienst ist zwar noch nicht offiziell gestartet und in Deutschland braucht es einen amerikanischen Proxy oder ein US-VPN um den eigenen Google-Account für Google Music freischalten zu lassen, doch mit der Möglichkeit endlich auch hochgeladenen Songs wieder aus der Google-Cloud herunterladen zu können, erfüllt Google vielen Beta-Testern einen schon lange gehegten Wunsch. Über das Web-Frontend des Dienstes lässt sich ein Song nur zwei mal runterladen, über den Google Music Manager jedoch lässt sich die eigene Sammlung beliebig oft wieder auf den Rechner saugen.

Weiterlesen →